Eine Kunstepoche in meiner Herkunftskultur Download (PDF 127,0 kB) 6 mal heruntergeladen

  • Jana Neubauer, ISOP – Innovative Sozialprojekte | © Copyright

In diesem Modul soll Diversität – im positiven Sinne der Wertschätzung von kultureller Vielfalt und Inklusion –, wie im ePSA-Curriculum (S. 9) festgeschrieben und in der ePSA-Handreichung (S. 18; 46 f.) thematisiert, der Zielgruppe/den Lernenden zum einen sensibilisierend nahegebracht werden und zum anderen die Stärken und Kompetenzen der Lernenden positiv hervorheben.

Im ePSA-Curriculum wird „Diversität“ – zusammen mit „Chancengleichheit“ wie folgt definiert: „Der Bildungsprozess zielt auf Chancengleichheit und die Wertschätzung von Diversität ab. (…) Eine offene Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Vorstellungen von Kultur und mit Identitätsprozessen sowie eine differenzierte Betrachtung von Gemeinsamkeiten und Unterschieden von Gesellschaften werden angestrebt.“

(Siehe auch zusätzliche Ausführungen unter Modul 1.)

Da „Kunstgeschichte“ und „Kunstepochen“ europäische Begriffe sind und sich in der Vermittlung (laut Curriculum) auf solche Gegebenheiten in Europa beziehen, sei hier explizit erwähnt, dass die Lernenden bei dieser Aufgabe zwar vorerst bei der Auswahl der (europäischen) Lieblingsepoche – die zuvor vermittelt wurden – anhand des europäischen Verständnisses von „Kunstgeschichte“ und „Kunstepochen“ operieren sollen, dann aber (zeitlich gesehen) in Bezug zu ihrer Herkunftskultur setzen sollen. So werden sie mitunter feststellen, dass diese Epoche in ihrer Herkunftskultur zu dieser Zeit so gar nicht existiert hat, wohl aber eine andere Kunstrichtung, die dann im Folgenden präsentiert wird.

Das Modul berücksichtigt somit also sowohl die persönlichen Vorlieben als auch die in der Zielgruppe vertretenen Herkunftskulturen der Lernenden. So können auch hier deren Stärken und Kompetenzen positiv hervorgehoben werden. Ferner kann das Modul ein Beitrag zur Wertschätzung von Diversität leisten, indem die Lernenden ihnen vielleicht bisher unbekannte wertvolle kulturelle Kunstwerke/-techniken/-epochen kennen und schätzen lernen (können).

 

Erstellt im Rahmen des ESF-Projektes Netzwerk ePSA. Gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung.

Aufgabe

  • Kunstwerke interpretieren
  • Unterschiede in der Kommunikation mit Kunst und ästhetischen Alltagsäußerungen wahrnehmen
  • Kreative Gestaltungsprozesse als Kommunikationsmittel nutzen
Kategorien
e-PSA
Module
Themen
Kulturen und Diskurse
Kompetenzfelder
Kreativität und Gestaltung (KuG)