Der Mensch in Bewegung – Turne bis zur Urne Download (PDF 120,5 kB) 11 mal heruntergeladen

  • Martina Strauß, B!LL – Institut für Bildungsentwicklung | © Copyright

„Bewegung ist alles – ohne Bewegung ist alles nichts“. Diese Aussage soll in diesem Übungsbeispiel näher betrachtet werden. „Bewegung“ versteht sich dabei als jegliche körperliche Aktivität und reicht von Alltagsbewegung (Gehen, Heben, Tragen, Wandern, etc.) bis hin zur sportlichen Betätigung.

In diesem Modul wird angestrebt, die Erfahrung einer gemeinsamen sportlichen Aktivität in der Natur zu machen. Das kann Walken, Laufen, Wandern, Sack hüpfen etc. sein. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Die Gruppe berät, welche Aktivität das sein könnte. Es können zwei oder mehrere Gruppen mit einem unterschiedlichen Angebot gebildet werden. Besonderes Augenmerk wird auf die Freiwilligkeit dieser Übung gelegt. Die Lernenden entscheiden für sich, ob sie an dieser Aktivität teilnehmen möchten oder nicht bzw. ob und in welchem Rahmen sie sich anderweitig einbringen möchten, z.B. organisatorisch.

Bei der gruppendynamischen Übung soll es gelingen, einen langen Stab auf den Boden zu legen, wobei die Lernenden in einer Reihe stehen und der Stab von der/m Lehrenden auf die ausgestreckten Zeigefinger der Lernenden gelegt wird. Die besondere Herausforderung dabei ist, dass dabei keiner der Beteiligten den Kontakt zum Stab verlieren sollte.

Ziel ist es, die Entscheidungsfreude zu fördern, aber auch die Teamfähigkeit zu stärken – insbesondere durch die gemeinsame sportliche Aktivität und die gruppendynamische Übung. Darüber hinaus werden Einfühlungsvermögen gefördert, gegenseitige Rücksichtnahme, Kritikbereitschaft und Kritikfähigkeit. Weil diese Aktivität in der Natur stattfindet, wird auch die Sensibilität für die Umwelt gefördert. Auch das Erkennen der eigenen Stärken und Schwächen kann erprobt und reflektiert werden. Zielstrebigkeit ist ein weiterer Fokus bei dieser Übung, aber auch das Kennenlernen der Besonderheiten eines gruppendynamischen Prozesses.

Erstellt im Rahmen des ESF-Projektes Netzwerk ePSA. Gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung.

Aufgabe

Verstehen und Wahrnehmen

  • Den eigenen Körper bewusst wahrnehmen

Reflektieren und Einschätzen

  • Handlungen und Verhaltensweisen bewerten
  • Sich selbst reflektieren

Interagieren und Handeln

  • Menschen situationsangemessen unterstützen
  • Sich selbst gegenüber achtsam sein
Kategorien
e-PSA
Module
Themen
Gesundheit
Kompetenzfelder
Gesundheit und Soziales (GuS)